Grundsätzlich richtet sich die Wahl des Garverfahrens nach dem Lebensmittel und dessen Struktur. Die jeweilige Gardauer hängt sowohl vom Lebensmittel selbst, als auch von der Höhe der eingesetzten Temperatur ab. Die folgende Tabelle gibt es einen Überblick über die unterschiedlichen Garverfahren.

Garverfahren Medium Temperatur Beispiele
Backen trockene, heiße Luft 180-250°C Brot, Kuchen, Aufläufe
Blanchieren kochende Flüssigkeit, dann Eiswasser 100°C / 2-3°C Obst, Gemüse
Braten wenig Fett 180-200°C Kurzbratstücke (Steaks),
Würste, Bratkartoffeln
Dämpfen strömender Wasserdampf 100°C Kartoffeln, Gemüse, Reis, Fisch
Druckgaren kochende Flüssigkeit und
Wasserdampf bei Überdruck
110-123°C Fleisch, Gemüse, Kartoffeln
Dünsten kochende Flüssigkeit und
Wasserdampf
100°C Gemüse, Fisch
Frittieren viel heißes Fett 160-180°C Pommes frites, Kroketten,
Wiener Schnitzel
Garziehen/
Pochieren
viel Flüssigkeit unter dem Siedepunkt 75-95°C Eierstich, verlorene Eier, Klöße
Grillen trockene, heiße Luft (Strahlungshitze) 200-350°C Kurzbratstücke, Hähnchen, Fisch
Kochen kochende Flüssigkeit 100°C Fleisch, Fisch, Gemüse, Kartoffeln,
Eier, Teigwaren
Schmoren/
Braisieren
heißes Fett, dann kochende Flüssigkeit 200-100°C Lebensmittel mit fester Struktur
(z.B. Rinderbraten, Rouladen, Gulasch)

Es fällt auf, dass man die gleichen Lebensmittel mit unterschiedlichen Garverfahren garen kann. Gerade bei Gemüse sollte man jedoch schonende Garverfahren mit wenig Wasser einsetzen (z.B. Dünsten), da so Aromastoffe und Vitamine am besten erhalten bleiben.

Wir hoffen, dass diese Aufstellung für Euch auch hilfreich war.

signature

Quelle: Garverfahren | Tipps & Tricks – lebensmittelwissen.de von www.lebensmittelwissen.de

 

Print Friendly